Der Start in ein bewegtes Berufsleben

Als Unternehmen, das sich Kontinuität auf die Fahne geschrieben hat, bilden wir selbstverständlich Nachwuchskräfte aus. Denn wie könnten wir besser die Zukunft unseres Betriebs und unserer Branche sichern, als durch die Förderung der nächsten Generation? So kommt es, dass bei uns immer 15 bis 20 angehende Berufskraftfahrer und Speditionskaufleute lernen und arbeiten.

In folgenden Bereichen stellen wir Auszubildende ein:


Ausbildung zum Berufskraftfahrer

Kraftfahrer haben einen sicheren Arbeitsplatz und einen verantwortungsvollen Beruf. Verfolgt man die Prognosen über die Entwicklung der Logistikbranche, wird das auch in Zukunft so sein. Bei uns können Sie entweder über eine klassische, dreijährige Ausbildung mit IHK-Abschluss oder als Quereinsteiger über eine verkürzte, viermonatige Grundausbildung in diesen Beruf einsteigen.

Klassische Ausbildung zum Berufskraftfahrer

Die klassische Ausbildung zum Berufskraftfahrer dauert drei Jahre. Innerhalb dieser Zeit erlernen die Auszubildenden in Theorie und Praxis alle Kenntnisse und Fähigkeiten, die sie in ihrem beruflichen Alltag brauchen.

Theoretische Inhalte werden in der Berufsschule vermittelt. Der Unterricht findet je nach Standort entweder blockweise oder regelmäßig an ein bis zwei Tagen der Woche statt. Die Auszubildenden lernen dort:

  • die Technik des Lkw
  • die Fahrphysik von Kraftfahrzeugen
  • die Straßenverkehrsregeln
  • rechtliche Grundlagen des Güterverkehrs
  • Ladungssicherung

So wissen die späteren Kraftfahrer, wie sie einfache Reparaturen, Sicherheitskontrollen vor Fahrtantritt oder Ladungssicherung korrekt und selbstständig erledigen können. Damit sind sie optimal auf ihren Berufsalltag vorbereitet.

Die praktische Ausbildung ist in mehrere Phasen gegliedert.

  1. Sie beginnt in der Werkstatt und auf dem Beifahrersitz eines Lkw. Indem sie in der Werkstatt mit anpacken, lernen die Auszubildenden die mechanischen und elektrischen Systeme der Fahrzeuge richtig kennen. Das ist wichtig, damit sie auftretende Probleme eigenständig erkennen und benennen können. Als Begleiter erfahrener Berufskraftfahrer steigen sie langsam in den Berufsalltag ein.
  2. Nach spätestens einem halben Jahr beginnt die Vorbereitung auf die theoretische und praktische Führerscheinprüfung. Unter Anleitung eines Fahrlehrers dürfen die Auszubildenden hinters Steuer.
  3. Mit dem Führerschein in der Tasche fahren die Auszubildenden erste Tourenin Begleitung eines erfahrenen Mitarbeiters oder des Ausbilders.
  4. Nach zirka eineinhalb Jahren sind sie dann allein auf der Straße unterwegs.
  5. Nach drei Jahren, bei besonders guten Fahrern auch früher, findet die Berufskraftfahrerprüfung vor der IHK statt.

Unser Ziel ist es, unseren angehenden Berufskraftfahrer nach bestandener Prüfung eine gut dotierte Festanstellung anzubieten.

Verkürzte Grundausbildung

Quereinsteiger, die über einen Pkw-Führerschein verfügen, können anstatt der dreijährigen Ausbildung eine verkürzte Grundausbildung erhalten. Dazu absolvieren sie einen 140-stündigen Kurs und legen dann auch bei der IHK eine Prüfung ab.

Gleichzeitig wird der Führerschein C/CE absolviert. Die Kosten für die Qualifizierung werden von uns übernommen.

Wen wir suchen

Für eine Ausbildung geeignet ist jeder, der gerne unterwegs und belastbar ist und sich um die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer sorgt. Bei der Auswahl unserer Auszubildenden legen wir großen Wert auf die Persönlichkeit. Wir möchten jeden erst einmal in Ruhe kennenlernen und herausfinden, ob er zu uns passt. Gute Noten sind für uns nicht entscheidend. Viel wichtiger sind uns Zuverlässigkeit, Fleiß und Ehrlichkeit. Wer sich für den Beruf des Kraftfahrers interessiert, kann den Alltag bei uns jederzeit während eines Schnupperpraktikums kennenlernen.

Interessenten wenden sich bitte in Unna direkt an Wolfgang Wittig und in Leipzig an Kerstin Schindler.


Ausbildung als Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen

An unseren Standorten in Unna und Leipzig bilden wir Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen aus. Diese organisieren den Versand, den Umschlag sowie die Lagerung von Gütern und verkaufen Verkehrs- und Logistikdienstleistungen. Innerhalb von drei Jahren lernen die Auszubildenden in einer dualen Ausbildung alles, was sie für ihre spätere Tätigkeit in der Branche wissen müssen. Es werden sowohl theoretische als auch praktische Inhalte vermittelt – nicht nur bei uns im Betrieb, sondern auch in der Berufsschule.

Ausbildungsinhalte

In der Berufsschule erwerben die Auszubildenden Basiswissen für ihren Beruf. Einerseits stehen die Fächer Mathe, Deutsch und Wirtschaft auf dem Stundenplan. Denn Kalkulationen gehören genauso zum Alltag eines Kaufmanns für Spedition und Logistikdienstleistungen wie der Schriftverkehr mit Kunden oder die Marktanalyse. Darüber hinaus erfahren die Auszubildenden in der Berufsschule, wie sie beispielsweise Zahlungsvorgänge und Frachtaufträgebearbeiten sowie Verträge aufsetzen.

Ihr theoretisches Wissen setzen die Auszubildenden bei uns im Betrieb direkt in die Praxis um. Während ihrer Ausbildung durchlaufen sie alle relevanten Abteilungen, wie die Disposition, Abrechnung, Buchhaltung und Verwaltung. So lernen sie Steden Logistik und die vielfältigen Tätigkeitsfelder ihres künftigen Berufs kennen.

Realschulabschluss ist Pflicht

Wer eine Ausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistungen bei uns machen möchte, sollte mindestens einen Realschulabschluss haben. Wenn wir uns die Zeugnisse von Bewerbern ansehen, sind uns nicht nur die Noten wichtig. In den Fächern Mathe und Deutsch sollten die Leistungen allerdings stimmen, da gute Grundkenntnisse aus diesen Feldern in der Berufsschule und bei der täglichen Arbeit gebraucht werden. Grundsätzlich steht für uns aber die Persönlichkeit eines Bewerbers im Vordergrund.

Interessenten wenden sich bitte in Unna direkt an Wolfgang Wittig und in Leipzig an Kerstin Schindler.


Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik

Fachkräfte für Lagerlogistik bilden wir an unserem Standort in Leipzig aus. Zu ihren Aufgaben gehören die Einlagerung, der intralogistischen Transporte und die Zusammenstellung von Waren. Zudem arbeiten sie an der Optimierung von Lager- und Transportprozessen sowie der Lagerverwaltung mit. Drei Jahre dauert die duale Ausbildung, die in Theorie und Praxis alle Fähigkeiten und Kenntnisse vermittelt, die für die spätere Tätigkeit im Lager von Handels- und Industrieunternehmen notwendig sind.

Ausbildungsinhalte

Die theoretischen Grundlagen erlernen die Auszubildenden in der Berufsschule. Dazu zählen logistische Basiskenntnisse zur Lagerung, Kontrolle, Bearbeitung sowie dem Versand und Transport von Gütern. Auch Spezialthemen werden im Unterricht erläutert, darunter die Handhabung von Gefahrstoffen oder Zollgut inklusive der jeweiligen rechtlichen Bestimmungen. Neben logistischem Fachwissen stehen auch Mathe, Deutsch und Englisch auf dem Stundenplan.

Bei uns im Betrieb verknüpfen die Auszubildenden die Theorie mit der Praxis. Arbeitsorganisation, Gabelstaplerfahren und Hebebühnen bedienen sind Teile der praktischen Berufsausbildung. Während der täglichen Arbeit in verschiedenen Tätigkeitsfeldern im Lager werden die Auszubildenden optimal an den Berufsalltag herangeführt und übernehmen nach und nach selbst Verantwortung.

Hauptschullabschluss ist Pflicht

Ein Hauptschulabschluss ist die Grundvoraussetzung für angehende Fachkräfte für Lagerlogistik. Letztlich ist für uns vor allem die Persönlichkeit des Bewerbers entscheidend, dennoch sind auch die Zeugnisnoten nicht ganz unerheblich. Wer uns zusätzlich überzeugt, dass er sich mit dem Berufsbild auseinandergesetzt hat, gut organisieren und anpacken kann, bekommt mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Ausbildungsvertrag von uns.

Interessenten wenden sich bitte direkt an Kerstin Schindler.

Zurück zum Seitenanfang